Wachgeküsst!

28. Juli 2010


Die Wiederentdeckung eines hanseatischen Landhauses (1830 -1909)
ist der Untertitel dieser öffentlichen Restaurierungsausstellung
, die seit dem 23. April im hamburgmuseum zu sehen ist und dort noch bis Dezember 2010 läuft. Auf mehreren Hundert Quadratmetern wird das Interieur einer klassizistischen Villa aus Hamburg-Hamm aus der Zeit um 1830 präsentiert. Das außergewöhnliche Projekt ermöglicht zudem einen seltenen Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche der Restauratoren.
 Die Ausstellung versucht, zwei miteinander verzahnte Bereiche anschaulich zu machen und in Beziehung zu setzen: zum einen die allgemeine kunst- und kulturgeschichtliche Bedeutung der Raumausstattung, auf der anderen Seite auch die spezielle Geschichte Hamburgs und besonders seines Stadtteils Hamm im 19. Jahrhundert.  So erzählt die Ausstellung ebenfalls von Lebensweise und Biografien der mit diesem Haus verbundenen Personen.

Bereits im Jahr 1909 hat das hamburgmuseum große Teile der Innenausstattung der zwischen 1828 und 1831 erbauten Villa Rücker in Hamburg-Hamm erwoben, die im selben Jahr abgerissen wurde. Nach über 100 Jahren wird die kulturhistorische Bedeutung dieser Fragmente nun endlich für die Öffentlichkeit dokumentiert. Neben anderen Institutionen wie der Stiftung Denkmalpflege und der Fakultät für Konservierung und Restaurierung der HAWK Hildesheim wird dieses einmalige Projekt durch den Hamburger Showroom des Deutschen Tapeteninstituts unterstützt.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Mehr Informationen finden sich auf der Website des Museums.